Premiumsaft aus bestem Obst

Mmmmh … Fruchtsaft, Wein und Essig

Gibt es etwas besseres als naturreinen Saft vom eigenen Obst? Zugang zur Erde, zur Pflanze und zum Obst erschließt ein Füllhorn wertvollster Nahrung. Der Wert, der Spaß, der Genuss und die Freude eigene Früchte zu verarbeiten ist eine Passion die wir mit dir teilen.

Unser Ziel ist es das Beste aus deinem Obst zu machen.

Kleine wie große Mengen sind bei uns willkommen - ab 50 kg kann unsere Technik den Most sprudeln lassen. Der Wirkungsgrad liegt bei ca. 60 - 75 % Ausbeute, wobei es sorten- und artspezifische Abweichungen gibt. Das Obst wird geschabt, dadurch bleibt der Trubstoffanteil gering  ca. 1-2 %.

Keltern oder keltern lassen ist nicht die Frage, sondern das Angebot. 

  • Lohnmosterei - du bringst, presst und kelterst mit - bis zur gewünschten Stufe (entweder Rohmost oder pasteurisiert und abgefüllt)
  • Leckermosterei - gemeinsames Keltern verschiedener Obstsorten in getrennte Tanks und Zuschnitt nach deinem Geschmack zu "mmmh...... MeinMost." Das Ergebnis kann sein, das du deine eigenen Lieblingsrezeptur aus deinem Obst kreierst. Gloster wirst du nicht als sortenreinen Saft mögen, aber zusammen mit Cox oder .... ist er gut, da der Cox das Aroma bringt.
  • Lege dich nicht nur auf einen Saft fest! Bring die Vielfalt auf den Tisch, zaubere mit Holunderbeeren, Kornellkirschen, Zimt, Muskat, ..... Orangen, Birnen, Quitten neue Frischedimensionen und Aromakompositionen in dein Glas.
  • Stelle dir Rohsäfte her: Hollunder oder Johannisbeeren, die dann für viele Verwendungen nutzbar bleiben.
  • Erprobe neue Verwendungen mit deinen Säften heiß oder kalt, Gelee oder Dessert.
  • Hast du Rhabarber? Willkommen, wir machen daraus deinen Rhabarbermost, sogar säurereduziert. 

Bag in Box - Most in Tüten - Haltbarkeit verlängernder Safttresor 

Wir nennen diese Abfülltechnik "Most in Tüten". Die weichen Beutel schützen den Most lebensmittelsicher, die leichten Beutel lagern in einem Karton und der Most kann mit einem Ventil abgezapft werden. Die für die Lebensmittellagerung hergestellten Beutel fallen beim Zapfen des Mostes in sich zusammen, dadurch unterbindet sie einen Luftzutritt. Man kann den Most einer angefangenen Tüte noch über einen Monat ohne Qualitätsverlust lagern, da das System keimdicht bleibt. Unangebrochen ist der Most 1 Jahr lagerfähig.